Zu Chinesisch gedacht?

Kommentare 1
Mobilität
-

VW baut eine Software, die Abgaswerte manipuliert, in 11 Millionen PKW ein. Hätte man diesen Satz vor ein paar Tagen formuliert, wäre er wohl als Schreibfehler betrachtet worden.

Baute nicht VW besonders umweltfreundliche Autos? Wie dem auch sein, ob es den Konzern 6 oder 40 Milliarden kosten wird, ob damit ganze Absatzmärkte und noch mehr als die aktuellen 20% Verluste am Aktienmarkt verbunden sind: Eines ist klar. Das Thema Selbstverpflichtung der Automobilindustrie zu irgendetwas sollte damit vom Tisch sein. Was haben wir nicht alles von Selbstverpflichtungen zu dies oder jenem gehört. Es ist ja nun nicht mal eine nicht eingehaltene Selbstverpflichtung: Es ist eine kriminelle Aktion im größten Maßstab.

Wenn sich Manipulation nicht nur in der Peripherie der Autoindustrie (ADAC!) sondern auch in ihrem Herzen eingenistet hat, dann kann nur ein strengeres Regiment des Gesetzgebers helfen. Dabei geht es nicht um den aktuellen Skandal – der mal wirklich einer ist –sondern es geht um das Grundverständnis, wie Industrie eine nachhaltige Zukunft mitgestalten kann. So jedenfalls nicht.

 

1 Kommentare

  1. Ein sehr guter Kommentar!

    Im Rahmen dieses unglaublichen Skandals stellen sich viele weitere Fragen. Ich habe die Befürchtung, dass VW nicht das einzige Unternehmen ist, das so gehandelt hat – ob es andere VW gleichgetan haben?

    In diesem Fall wird sich VW erheblich in den eigenen Finger geschnitten haben. Nicht nur die kriminelle Energie, die überhaupt aufgebracht wurde, um einen derartigen Algorithmus zu entwickeln, ist erheblich. Auch die Art und Weise, wie zunächst durch Ablenkungsmanöver versucht wurde, die mögliche Aufdeckung zu umgehen, muss bestraft werden. Die Strafe der EPA wird erheblich sein und das Geschäftsergebnis belasten. Dazu kommen Reputations- und vermutlich auch Nachfrageverluste – primär in den USA, aber auch in anderen Ländern.

    Das war ein Schuss ins Knie – eventuell mit Folgewirkungen für Wettbewerber und/oder die gesamte Branche. (Hat bspw. Bosch als Produzent wirklich nichts gewusst?) Man darf gespannt sein.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *