Vergesst Uber – alles Schnee von gestern

Kommentare 2
Uncategorized

17 Milliarden $ angeblicher Börsenwert. Dass ich nicht lache! Uber ist im Grunde schon gar nichts mehr wert. Warum? „Uber zu lahm für Google“ titelte die Süddeutsche vor ein paar Tagen. Was ist da los: Uber, die rasante Alternative zum klassischen Taxigewerbe soll lahmen? Das sind doch die, die weltweit Taxikooperativen ruinieren und mit immer neuen Vertragsmodellen die Personenbeförderungs-Gesetze aller Ländern umgehen wollen? Ja, es ist Uber, welches bereits über-/ja gewissermaßen uber-holt wird, und zwar von einem seiner ursprünglichen Finanziers, nämlich Google, die kürzlich noch 258 Millionen Dollar in den gemeinsam  Goldman Sachs hochgepäppelten Megastartup steckten.

Der Grund ist einfach: Google versteht immer besser, welches Super- und Übergeschäft Mobilität ist. Vielleicht hat der Konzern auch erst durch das Uber-Investment genauer hingeschaut: In der Mobilität spielt die Musik, in unserer  immer beweglicheren Welt. Und noch musikalischer wird es in der Kombination von Mobilität und Logistik, also im kombinierten Personen- UND Warentransport. Menschen im Fahrgastraum, Waren im Kofferraum – oder wir ein Fahrzeug der Zukunft auch immer aussehen mag, welches Google entwickeln wird.

Google kann das, denn der Konzern hat nicht nur Liquidität  und Milliarden Userdaten. Er kann von Google Maps über Google Earth bis hin zum zwar noch hässlichen (siehe unseren letzten Bogbeitrag) aber doch durchaus zukunftsweisende fahrerlose Auto alles anbieten – nun auch die Hardware, das Fahrzeug.

Wofür braucht man noch Fahrer, die man gnadenlos ausbeutet? Darauf verzichtet Google gleich ganz. So wird es wohl aussehen, das Taxi der Zukunft: zunächst hässlich, auf jeden Fall fahrerlos, und – zumindest anfangs – sehr günstig. Das ist was Google offenbar vorhat. Erstmal soll Uber das klassische Taxigewerbe ruinieren, dann versenkt Google Uber.

Googles fahrerloses Auto

Ubers lustige Werbeseite

Börsensicht auf die Google-Initiative zuungusten Ubers

2 Kommentare

  1. Hans Hubschneider sagt

    Dem Kampf zwischen Google und Uber um das autonome Fahren können wir, denke ich, noch ganz beruhigt zuschauen. Das Thema „Sicherheit“ wird nämlich noch einige Zeit und Arbeit in Anspruch nehmen. Und da werden sicherlich die deutschen Hersteller mit dabei sein; nach meiner Einschätzung spielt dabei Daimler in der allerersten Liga mit. Und was Google zum Thema Sicherheit denkt sieht man gut in dem folgenden Auszug aus dem „Self-driving-cars-blog“ von Alain Kornhauser, Princetown University:

    „Google warns California DMV away from regulating self-driving cars

    Allen Young, Jan 27 „Google Inc. company officials warned the California Department of Motor Vehicles on Tuesday against establishing a government process for measuring the safety of driverless cars, saying regulators may not be able to understand the technology.

    Google representatives spoke Tuesday morning at a public workshop attended by more than 100 car manufacturers, state workers, lobbyists and safety advocates. Google officials argued that the technology behind autonomous vehicles is too intricate for state government representatives to fully grasp — and therefore regulate. Google instead suggested that regulators look to the company‘ own safety process….“

    Kommentar von Alain: Hmmm „… too intricate for state government representatives to fully grasp“ Whew, Excuse us!!!! Alain

    • Georg- Christof Bertsch sagt

      Da wird einem Google noch unsymathischer. … Danke Hans Hubschneider für diese Info.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *